Förderprogramm BEG

Bundesprogramm für effiziente Gebäude

Neuerungen seit 01.07.2021

Die bisherigen Förderungen der KfW und des BAFA für die Energieeffizienz von Gebäuden und die Nutzung erneuerbarer Wärme werden zusammengefasst und neu organisiert.


Im Überblick

BEG: Die neue Förderung für energieeffiziente Häuser

Wer in einem energieeffizienten Haus wohnt, spart Energiekosten und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz - soviel ist schon mal klar.

Die Bundesregierung belohnt den Neubau von Effizienzhäusern und energetische Sanierungen mit einer attraktiven Förderung. Im Rahmen der "Bundesförderung für effiziente Gebäude" (BEG) werden die Förderprogramme zum 1. Juli 2021 angepasst.

Was bringt die BEG? Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick

Welche Änderungen bei der Förderung energieeffizienter Wohnungen und Häuser gibt es? Wir nennen Ihnen die wichtigsten Neuerungen der BEG für Wohngebäude.

  • Höhere Zuschüsse bei besonders effizienten Bauvorhaben
  • Mehr Übersichtlichkeit: Die Zahl der Förderprogramme verringert sich. Künftig decken ein Kredit zwei Zuschüsse alle Vorhaben rund um Ihr energieeffizientes Zuhause ab.
  • Freie Wahl: Sie wählen zwischen einem zinsgünstigen Förderkredit mit Tilgungszuschuss oder einem Investitionszuschuss ohne Kredit.
  • Vereinfachte Beantragung: Die Förderung der Baubegleitung durch einen Energieeffizienzexperten können Sie künftig gemeinsam mit der Förderung Ihres Bau- oder Sanierungsvorhabens beantragen.
  • Neue Abstufungen der Effizienzhaus-Standards: Die Förderung wird noch attraktiver, wenn Sie die "Erneuerbare-Energien-Klasse" oder "Nachhaltigkeits-Klasse" erreichen.
  • Zusammenspiel von KfW und BAFA: Ab 2023 gibt es eine neue Aufgabenverteilung unter den Fördermitteln: Kredite mit Tilgungszuschuss werden von der KfW, Investitionszuschüsse vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergeben. Der Zuschuss für energetische Einzelmaßnahmen wird bereits seit Januar 2021 vom BAFA angeboten.
     

Tilgungszuschuss, Investitionszuschuss - was ist der Unterschied?

Zuschüsse sind ein wichtiger Baustein der BEG-Förderung und ausschlaggebend für die Attraktivität der Förderprogramme.

Tilgungszuschuss:

Die Förderkredite der KfW sind mit einem sogenannten Tilgungszuschuss ausgestattet: Der reduziert die Summe, die Sie an den Kreditgeber zurückzahlen müssen. Wenn Sie also einen Förderkredit in Höhe von 150.000 Euro aufnehmen und einen Tilgungszuschuss in Höhe von 25 % des Kreditbetrags, also 37.500 Euro erhalten, müssen Sie nur 112.500 Euro zurückzahlen.

Investitionszuschuss

Beim Investitionszuschuss überweist Ihnen der Fördermittelgeber die Zuschusssumme, nachdem Sie die korrekte Umsetzung nachgewiesen haben. Sie stemmen die Finanzierung Ihres Vorhabens- also grundsätzlich selbst, bekommen aber als Belohnung für Ihren Beitrag zum Klimaschutz einen Teil der Investitionen zurückerstattet.

 

Quelle: foerder-welt.de


Neubau
ab 1. Juli 2021

Neue Förderprogramme für Ihren Neubau

Ab dem 1. Juli 2021 können Sie aus zwei Förderprogrammen wählen:

Die Höhe des Zuschusses hängt davon ab, welchen Effizienzhaus-Standard Ihr Neubau erfüllen wird.
Effizienzhaus-Standard Max. Kreditbetrag/max. förderfähige Kosten Höhe des Tilgungszuschusses
KfW-Effizienzhaus 40 Plus 150.000 Euro 25 % (max. 37.500 Euro)
KfW-Effizienzhaus 40 120.000 Euro
20 % (max. 24.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus 40 Erneuerbare-Energien-Klasse oder Nachhaltigkeits-Klasse 150.000 Euro 22,5 % (max. 33.750 Euro)
KfW-Effizienzhaus 55 120.000 Euro 15 % (max. 18.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus 55 Erneuerbare-Energien-Klasse oder Nachhaltigkeits-Klasse 150.000 Euro
17,5 % (max. 26.250 Euro)

Die neuen Programme lösen den KfW-Kredit "Energieeffizient Bauen (153)" ab. Einen vergleichbaren Investitionszuschuss gibt es aktuell nicht.

 

Quelle: foerder-welt.de


Sanierung
ab 1. Juli 2021

Neue Förderprogramme für Ihre Sanierung zum Effizienzhaus

Ab dem 1. Juli 2021 können Sie aus zwei Förderprogrammen wählen:

Die Höhe des Zuschusses hängt davon ab, welchen Effizienzhaus-Standard Ihr Haus oder Ihre Wohnung nach der Sanierung erfüllen wird. Grundsätzlich gilt: Eine Förderung ist dann möglich, wenn der Bauantrag oder die Bauanzeige für Ihr Wohngebäude zum Zeitpunkt des Antrags mindestens 5 Jahre zurückliegt.
Effizienzhaus-Standard Max. Kreditbetrag/max. förderfähige Kosten Höhe des Tilgungszuschusses
KfW-Effizienzhaus 40 120.000 Euro
20 % (max. 24.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus 40 Erneuerbare-Energien-Klasse oder Nachhaltigkeits-Klasse 150.000 Euro 22,5 % (max. 33.750 Euro)
KfW-Effizienzhaus 55 120.000 Euro 15 % (max. 18.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus 55 Erneuerbare-Energien-Klasse oder Nachhaltigkeits-Klasse 150.000 Euro
17,5 % (max. 26.250 Euro)
KfW-Effizienzhaus 70 120.000 Euro
35 % (max. 42.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus 70 Erneuerbare-Energien-Klasse
150.000 Euro 40 % (max. 60.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus 85 120.000 Euro 30 % (max. 36.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus 85 Erneuerbare-Energien-Klasse 150.000 Euro 35 % (max. 52.500 Euro)
KfW-Effizienzhaus 100 120.000 Euro 27,5 % (max. 33.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus 100 Erneuerbare-Energien-Klasse 150.000 Euro 32,5 % (max. 48.750 Euro)
KfW-Effizienzhaus Denkmal 120.000 Euro 25 % (max. 30.000 Euro)
KfW-Effizienzhaus Denkmal Erneuerbare-Energien-Klasse 150.000 Euro
30 % (max. 45.000 Euro)

 

Quelle: foerder-welt.de


Einzelmaßnahme
seit 1. Januar 2021

Neue Förderprogramme für Ihre energetische Einzelmaßnahmen

Einzelmaßnahmen bezeichnen in der Sprache der Förderinstitute die Sanierungsmaßnahmen, die für eine Verbesserung der Energieeffizienz sorgen, Ihre Immobilie aber nicht zum Effizienzhaus machen. Dazu  gehören zum Beispiel Dämmungen oder die Erneuerung der Heizungsanlage. Ab dem 1. Juli 2021 wird dieser neue Förderkredit angeboten:

Den neuen Investitionszuschuss vom BAFA können Sie bereits seit 1. Januar 2021 beantragen:

Die Höhe des Zuschusses hängt von der konkreten Maßnahme ab. Besonders hohe Tilgungs- oder Direktzuschüsse erhalten Sie, wenn Sie eine Ölheizung durch eine Heizungsanlage auf Basis von erneuerbaren Energien ersetzen.

Maßnahmen an der Gebäudehülle:

Maßnahme Höhe des Tilgungszuschusses / Investitionszuschusses
Wände, Dachflächen, Keller- und Geschossdecken dämmen 20 %
Fenster und Außentüren erneuern
20 %
Sommerlichen Wärmeschutz einbauen oder erneuern 20 %
Lüftungsanlagen einbauen 20 %
Digitale Systeme einbauen, die den Energieverbrauch optimieren oder technische Anlagen smart steuerbar machen 20 %

Maßnahmen bei der Heizungstechnik:

Maßnahme Höhe des Tilgungszuschusses / Investitionszuschusses
Gas-Brennwertheizung "Renewable Ready" 20 %
Gas-Hybridheizung
30 % (40 % bei Austausch einer Ölheizung)
Solarthermie-Anlage
30 %
Biomasse-Anlage, Wärmepumpe, Hybridheizung mit Erneuerbare Energien und innovative Heizungstechnik
35 % (45 % bei Austausch einer Ölheizung)
Gebäudenetz mit mindestens 25 % erneuerbare Energien
30 % (40 % bei Austausch einer Ölheizung)
Gebäudenetz mit mindestens 55 % erneuerbare Energien 35 % (45 % bei Austausch einer Ölheizung)
Optimierung der Heizungsanlage 20 %

Der neue Förderkredit der KfW löst das Programm "KfW Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit (167)" ab. Der Zuschuss für Einzelmaßnahmen "KfW Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss (430)" wurde bereits zum 1. Januar 2021 vom BAFA übernommen. Das KfW-Programm bleibt bis zum 30. Juni 2021 bestehen, dient aber nur noch der Bezuschussung von Sanierungen zum Effizienzhaus.

 

Quelle: foerder-welt.de


Fachplanung und Baubegleitung
ab 1. Juli 2021

Förderung der Baubegleitung neu organisiert

Wenn Sie ein Effizienzhaus bauen oder ihre Immobilie energetisch sanieren, wird die Einbindung einer Expertin oder eines Experten für Energieeffizienz aus der Liste der Deutschen Energie-Agentur (dena) weiterhin verpflichtend sein. Auch die Kosten für die Baubegleitung werden weiter gefördert.

Aber: Die Förderung der Fachplanung und Baubegleitung läuft künftig nicht mehr über ein eigenständiges Programm - so wird der Zuschuss "Energieeffizient Sanieren - Zuschuss Baubegleitung (431)" ersatzlos wegfallen. Sie beantragen den Zuschuss für die Baubegleitung dann zusammen mit den Förderkrediten oder Zuschüssen für die energetische Sanierung oder den Neubau eines Effizienzhauses.

  • 50 % der förderfähigen Kosten für die Baubegleitung erhalten Sie als Zuschuss zurück
  • Ein- und Zweifamilienhaus: Die max. förderfähigen Kosten betragen 10.000 Euro (Bau oder Sanierung eines Effizienzhauses) bzw. 5.000 Euro (Einzelmaßnahmen) pro Antrag und Kalenderjahr
  • Mehrfamilienhaus mit mindestens 3 Wohnungen: Die max. förderfähigen Kosten betragen 4.000 Euro (Bau oder Sanierung eines Effizienzhauses) bzw. 2.000 Euro (Einzelmaßnahmen) pro Wohungen

Hier können Sie noch mehr rausholen:

  • Künftig werden auch die akustische Fachplanung (Lärmschutz bei Geräten wie Luftwärmepumpen) sowie die Nachhaltigkeitszertifizierung, die Ihnen höhere Zuschüsse bei neu gebauten Effizienzhäusern bringt, gefördert.

Vereinfachte Antragstellung

Die Antragstellung zur Förderung der Baubegleitung ist künftig an die Beantragung der Förderungen des Bau - oder Sanierungsvorhaben gekoppelt. Damit werden auch die Kredithöchstbeträge und Zuschusshöhen zusammengerechnet.

  • Kredit: Der zu beantragende Kreditbetrag erhöht sich um die Kosten der Baubegleitung. Für diesen Anteil erhalten Sie einen Tilgungszuschuss in Höhe von 50 %.
  • Zuschuss: Die förderfähigen Kosten erhöhen sich um die Kosten der Baubegleitung. Der Tilgungszuschuss oder Investitionszuschuss erhöht sich um 50 % der Kosten für die Baubegleitung.

 

Quelle: foerder-welt.de


Das sollten Sie wissen

Wichtig: Reihenfolge einhalten!

Eine der wichtigsten Neuerungen betrifft die Reihenfolge von Beantragung und Vorhabensbeginn. Künftig gilt die strenge Vorgabe:

  1. Erst stellen Sie den Förderantrag,
  2. dann beginnen Sie mit Ihrem Vorhaben.

Unter dem Vorhabensbeginn wird dann der Abschluss eines Liefer- und Leistungsvertrags  oder eines Kaufvertrags verstanden.

Eine rückwirkende Beantragung von Fördergeldern für bereits begonnene Projekte ist nicht möglich!

Eine Ausnahme ist unter bestimmten Bedingungen für Förderkredite möglich: Sie führen vor der Vertragsunterzeichnung ein Finanzierungsgespräch mit Ihrer Bank und bestätigen auf einem dafür vorgesehenen Formular Ihre Absicht, einen Förderkredit in Anspruch zu nehmen. In dem Fall können Sie einen Liefer- und Leistungsvertrags abschließen, bevor Sie den Kredit bei der KfW beantragen. Die Baumaßnahme vor Ort dürfen allerdings keinesfalls vor dem Kreditantrag beginnen.

Bitte beachten sie, dass die Definition des Vorhabensbeginns bei den BEG-Förderprogrammen von der bisher gültigen Definition abweicht. Aktuell wird bei Bau- und Sanierungsvorhaben noch der Start der Bauarbeiten als Vorhabensbeginn verstanden.

Ihr Vorhaben könnte von den Änderungen in Bezug auf den Vorhabensbeginn betroffen sein? Wir empfehlen ein Beratungsgespräch mit einer unserer Spezialisten vor Ort oder per Video.